Der Arztbesuch

Um Ihren Arztbesuch zur Abklärung der Ursache der Wadenkrämpfe möglichst erfolgreich zu gestalten, bekommen Sie hier wichtige und hilfreiche Informationen über das Arztgespräch und mögliche Untersuchungen.
Wadenkrampf - der Arztbesuch

Der Arztbesuch

Es ist wichtig, dass Sie dem Arzt in der Befragung (Anamnese) so genau wie möglich beschreiben, welche Beschwerden bzw. Symptome Sie erleben. Auch kleine Einzelheiten können dabei helfen zu bestimmen, welche Ursache hinter den Wadenkrämpfen steckt – z.B. ob die Wadenkrämpfe in bestimmten Situationen oder nach speziellen Tätigkeiten auftreten.

Es kann hilfreich sein, sich auf das Gespräch mit dem Arzt entsprechend vorzubereiten. So müssen Sie nicht lange überlegen, sondern haben die Antworten gleich parat.
Folgende Fragen werden beim Gespräch mit dem Arzt über Ihre Wadenkrämpfe voraussichtlich abgedeckt:
  • 1. Bisheriger Krankheitsverlauf
    (z.B. bisherige Erkrankungen, bisherige Operationen, welche Medikamente nehmen Sie ein?)

  • 2. Lebensgewohnheiten
    (z.B. Bewegung – Sport, Ernährung -Essgewohnheiten, Rauchen, Alkoholgenuss etc.)

  • 3. Familiäre Veranlagung für Wadenkrämpfe
Wadenkrampf-Checkliste vorbereitung zum Arztbesuch

Es kann hilfreich sein, sich auf das Gespräch mit dem Arzt entsprechend vorzubereiten.

Checkliste zur Vorbereitung des Arztbesuches.
Jetzt downloaden
Oft kommt es im Anschluss zu einer eingehenden Untersuchung. Der Hausarzt kann sich so möglicherweise einen ersten Eindruck verschaffen.

Es ist möglich, dass der behandelnde Arzt auch die Blutwerte bestimmen möchte. Diese zeigen, ob zu wenige oder vielleicht sogar zu viele Elektrolyte wie Magnesium, Kalzium oder Natrium im Körper sind. Auch die Leber- und Nierenwerte sowie der Blutzucker können dazu beitragen, die Ursache der Wadenkrämpfe herauszufinden. Eine Hormon-Untersuchung bietet sich manchmal ebenfalls an. Mit dieser Methode lassen sich z. B. Schilddrüsenerkrankungen erkennen. 
Top